Die Setzliste und damit die Gruppeneinteilungen für das XEUCF in Bordeaux sind fertig. Nachzulesen auf der Homepage. Leider gab es die Absage eines weiteren deutschen Teams, nach dem Openteam aus München (MUC) haben jetzt auch die Damen (Woodchicas) auf ihren Startplatz verzichtet. Schade, das nach ihrem Sieg in Amsterdam:

So drücken wir den verbleiben 6 deutschen Startern die Daumen. Mehr zum Thema auch bei Ultiszene.

Morgen starten die deutschen Meisterschaften in Frankfurt – Vorbetrachtung gibts hier.

In den USA nähern sich die Meisterschaften. Das ganze Land ist dort in Regionen unterteilt, die nach einem vorgegebenen Schlüssel eine gewisse Anzahl von Startplätzen erhalten. In diesen Schlüssel fließt die Rangliste der Open/Women/Mixed Teams ein. Diese wird nach einem Algorithmus errechnet (Wer spielte gegen wen, wie gut war der Gegner, wie ging das Spiel aus). Auf den letzten Drücker konnte jetzt das Team Rhino einen  Platz für die Region NW sichern. Bei dem Turnier Colorado Cup verloren sie zwar das Viertelfinale mit 7:13 gegen Doublewide. Aber fälschlicherweise war der Endstand zuerst falsch berichtet worden (6:13).

Nach der Korrektur (Beweis ebenfalls per Twitter siehe hier) gab es 3 Ranglistenpunkte mehr und Rhino zog an Streetgang aus der Region SW (Bayarea) vorbei. Man sieht es wieder, jeder Punkt zählt. Und manchmal muss es jetzt heißen “Offense wins a bid”.

 Bei der TCT wurden auch Preisgelder ausgespielt, wer wissen möchte wie viel es da zu erspielen gab – weitere Infos finden sich hier. Abhängig vom “End of Season” Platz in der Rangliste gibt es ebenfalls Preisgelder, wie gesagt jeder Punkt zählt. Reich wird man da abernicht, höchstens eine Art “Flugkostenzuschuss” (ein Spieler kann maximal $342.59 im Jahr bekommen).

 Auf der Seite von Pulled Disc finden sich einige gute Übungsvorschläge und jede Woche werden es mehr. Einfach mal vorbeischauen.

Lou Burruss, dem Dr. Sommer von Skydmagazin, haben wieder einige Fragen erreicht. Eine sehr spannende war, wie man “Frischlinge”  am besten in ein Team integriert und  schnell an Ultimate Frisbee heranführt. Wichtig sind dafür viele spielerische Übungen statt star ablaufende Drills, vom Mini, 1v1 bis 4v4, Box und Goaltimate reichen das seine Vorschläge. Sehe ich auch so, so bekommt man ein Gefühl fürs Spiel, “Fieldawareness” und hat hoffentlich viel Spaß. Die technischen Skills sollen nicht vernachlässigt werden, aber wenn die Anfänger dann Spaß am Spiel haben, die möchten sie natürlich auch von sich aus besser werden und die Drills/Übungen machen viel mehr Sinn.

 Lou Burruss im Video

Jetzt zu einer neuen Rubrik, Stellengesuche. Wer sein Hobby zum Beruf machen möchte, kann sich bis zum 15.10. beim WFDF bewerben. Dort ist die Stelle eines “Event Coordinators” zu besetzen. Die/Derjenige sollte sich gut in Turnier- und anderen Orgadingen auskennen, die gesamte Anforderungsliste findet sich hier. Dann kann man von zu Hause arbeiten, unklar ist mir, ob der Besuch der WFDF Veranstaltungen (ist obligatorisch) dann bezahlt wird. Der WFDF hat dafür 25000$ als Budget und plant mit 1000h Arbeit a 25$. Erstmal auf ein Jahr begrenzt. Wer sich wundert wo das Geld dafür herkommt, seit kurzem ist der WFDF assoziertes Mitglied des IOC. Dafür bekommt der WFDF jedes Jahr nun auch 25000$. Wie ich finde, ist das gut angelegtes Geld. Also schnell bis zum 15.10. beim managing Director des WFDF Volker Bernardi bewerben (PDF).

Bei USA Ultimate gibts ebenfalls offene Stellen, vielleicht etwas weit weg.

Wer lieber erstmal ein paar Erfahrungen bei internationalen Events sammeln möchte – für die WUCC 2014 in Lecco/Italien werden Freiwillige gesucht. Nur zu empfehlen, ich habe damals bei der WUGC 2000 in Heilbronn mitgeholfen, hat viel Spaß gemacht und man bekam gutes internationales Ultimate zu sehen. Bewerben und Informieren könnt Ihr euch hier.